Ausstellung

2020


Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien
zu Gast im Theatermuseum


16. Oktober 2020 - 24. Jänner 2021




  • Ausstellungen Archiv
  • Rudolf Jettmar (1869 – 1939)
    ein Symbolist an der Wiener Akademie



    Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien
    zu Gast im Theatermuseum

    16. Oktober 2020 - 24. Jänner 2021
    Eröffnung (Open House):
    Donnerstag 15. Oktober 2020, 18 - 21 Uhr


    Der Maler und Grafiker Rudolf Jettmar war zeit­lebens eng mit der Akademie der bildenden Künste Wien verbunden. Er hatte hier seine künstlerische Ausbildung erhalten, war dann 26 Jahre als Pro­fessor tätig und wurde schließlich nach seiner Ver­setzung in den Ruhestand zum Ehrenmitglied er­nannt. Daher verwundert es nicht, dass sich in den Sammlungen der Akademie insgesamt 154 seiner Werke – nämlich zwei Gemälde, 13 Zeichnungen und 139 Druckgrafiken – befinden.
    Jettmar gilt als einer der bedeutendsten Vertre­ter des Symbolismus in Österreich. Im Zentrum seiner künstlerischen Auseinandersetzung steht der menschliche Körper. Dieser wird entweder als Akt oder unzeitgemäß bekleidet in trostlosen Land­schaften oder kaum definierten, leeren Räumen situiert. Er dient als Projektionsfläche für symbo­listische Bildinhalte wie Thematiken jenseits des rational Fassbaren – hier vor allem der Tod, der Traum und seine übliche tageszeitliche Verortung, nämlich die Nacht. Zudem beschäftigte sich Jettmar mit Überlieferungen aus der griechischen und christlichen Mythologie wie der Erzählung von Perseus und Andromeda, den Herkules­Taten oder George Gordon Byrons Mysterienspiel Kain. Seine Bilder sollen Stimmungen und Gefühle evozieren. Dabei dominiert eine pessimistische Grundhaltung in Form von Schicksalsergebenheit, Resignation und der Vorstellung von der Nichtig­keit des Menschseins. Bei vielen Werken ist es je­doch nicht möglich, eine inhaltlich klare Aussage festzustellen. Das Rätselhafte und Unbestimmte ist ein Wesenszug des Symbolismus.
    Die Ausstellung versucht wesentliche Inhalte und Merkmale von Jettmars künstlerischem Werk herauszuarbeiten. Entsprechend den Akademiebe­ständen liegt der Fokus auf seinen Radierungen, aber auch die vorhandenen Gemälde und Zeichnungen werden mit berücksichtigt. Aufgrund der umfang­reichen druckgrafischen Sammlung, die sämtliche Hauptwerke und mehrere Zustandsfolgen beinhal­tet, kann hier aus dem Vollen geschöpft werden.

    Hier steht das Faltblatt zur Ausstellung als Download bereit.


    Bild: Rudolf Jettmar (1869 – 1939): Die Höllenbrücke, 1899, Radierung © Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien