Ausstellung

2017


Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien im Theatermusuem

Ab 11.2017


Thomas Ender
Bosch & Burgert
  • Neupräsentation der Schausammlung
  • Verborgene Schätze aus Wien
  • Bosch & Brands
  • Natura Morta
  • Pro(s)thesis
  • Altbekanntes & Unerkanntes II
  • Natur auf Abwegen?
  • zurück

    THOMAS ENDER - VON TRIEST NACH RIO DE JANEIRO
    Eine Ausstellung des Kupferstichkabinetts

    Das Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien im Theatermuseum

    Ab November 2017

    Zum 200jährigen Jubiläum der österreichischen Brasilienexpedition zeigt das Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien Thomas Enders Aquarelle von der Überfahrt nach Südamerika. Die Reisegesellschaft schiffte sich in Triest ein und kam nach gut drei Monaten in Rio de Janeiro an. Die Expedition nach Brasilien organisierte Fürst Metternich anlässlich der Vermählung von Erzherzogin Leopoldine, einer Tochter von Kaiser Franz I., mit dem portugiesischen Thronfolger Dom Pedro, dem späteren Kaiser von Brasilien. Die Hochzeit fand in Rio de Janeiro statt.
    Neben 13 Naturwissenschaftlern wurde Thomas Ender als Landschaftsmaler für die von März 1817 bis zum Sommer 1818 dauernde Reise ausgewählt. Er dokumentierte die Unternehmung auf mehr als 800 Aquarellen, von denen sich 782 im Kupferstichkabinett befinden. Sie wurden 1837 von Kaiser Ferdinand I. der Akademie der bildenden Künste Wien geschenkt.

    Die Ausstellung legt den Fokus auf die 92tägige Überfahrt von Triest über Pula, die dalmatinische Küste, Malta, Gibraltar und Madeira nach Rio de Janeiro. Dabei fertigte Ender rund 130 Aquarelle mit Stadt- und Landschaftsansichten, Küstenpanoramen und dem Leben an Bord der beiden Fregatten Austria und Augusta an. Anhand von repräsentativen Blättern können die Betrachter_innen die Schiffsreise nachvollziehen.



    Bild

    Thomas Ender, Spitze von Europa, 1817, Aquarell, Vorzeichnung mit Bleistift, auf Papier, © Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien.