Ausstellung

2017


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien im Theatermuseum

08.11.2017 bis
02.04.2018



Thomas Ender
Bosch & Burgert
  • Neupräsentation der Schausammlung
  • Verborgene Schätze aus Wien
  • Bosch & Brands
  • Natura Morta
  • Pro(s)thesis
  • Altbekanntes & Unerkanntes II
  • Natur auf Abwegen?
  • zurück

    Korrespondenzen
    BOSCH & BURGERT

    Die Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien im Theatermuseum

    8. November 2017 bis 2. April 2018

    Nach dem Bosch-Jubiläumsjahr 2016 geht es weiter mit einer neuen Ausstellungsreihe, in der Korrespondenzen zwischen Hieronymus Bosch und anderen Künstlern aufgezeigt und in regelmäßiger Folge Kunstwerke aus verschiedenen Gattungen zu Boschs Jüngstem Gericht in Beziehung gesetzt werden. Das Weltgerichtstriptychon von Hieronymus Bosch (um 1450/55 – 1516) zählt zu den Hauptwerken des niederländischen Meisters und ist der unbestrittene Publikumsmagnet der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien. In der Gegenüberstellung mit Arbeiten anderer Künstler_innen können die Besucher_innen immer wieder neue Facetten dieses Meisterwerkes entdecken.

    Ein weiterer Künstler, dessen Œuvre Bezüge zu Bosch aufweist, ist der 1969 in Berlin geborene Jonas Burgert. Er studierte an der Universität der Künste in Berlin und war Meisterschüler von Dieter Hacker. Heute zählt er zu den spannendsten Künstlern der zeitgenössischen Figuration; seine oft monumentalen Gemälde werden mit sechsstelligen Beträgen gehandelt.
    Die figurenreichen und farbintensiven, theatralischen Gemälde des Künstlers erzählen von der menschlichen Ursehnsucht nach Geborgenheit, von Absurditäten, Widersprüchen und Hoffnungen. In ihrem All-over ähneln sie den 500 Jahre alten Werken Boschs, die gern als "Wimmelbilder" bezeichnet werden.
    Burgert, dessen Werke 2011 in der Kunsthalle Krems gezeigt wurden, wird erstmals in Wien zu Gast sein.



    Mehr Informationen zum Künstler unter www.jonasburgert.de



    Bild

    Jonas Burgert, Ihr Schön, Detail, 2016, Öl auf Leinwand, © Lepkowski Studios 2016.