Ausstellung

2012


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

13.09. bis
11.11.2012
Verlängert bis
01.04.2013



  • Von Licht durchflutet
  • Gran, Maulbertsch, Schmidt
  • Das Kinderbild 1770-1850
  • zurück
  • VON LICHT DURCHFLUTET
    Ausgewählte holländische Kirchenstücke

    Aus der Reihe BILDER IM FOCUS

    13. September bis 11. November 2012
    Verlängert bis 1. April 2013


    Die holländische Architekturmalerei des 17. Jahrhunderts erreicht mit Darstellungen von kirchlichen Innenräumen einen ihrer Höhepunkte. Ausgehend von den Künstlern der Delfter Schule gelingt um 1650 mit dem diagonalen Raumeinblick ein entscheidender Entwicklungsschritt für das Kirchenstück. Hendrick van Vliets Einblick in die Delfter Oude Kerk von 1671 ist ein Paradebeispiel für dieses innovative Raumkonzept. Überschneidungen von Architekturformen, schräg gestellte Bogenstellungen und vielfältige Durchblicke erschweren dem Betrachter die räumliche Orientierung und vermitteln so ein subjektives Raumerlebnis. Die genau beobachtete Wiedergabe des von der einfallenden Abendsonne erzeugten Lichtspiels auf den Architekturformen erzeugt Stimmung und unterstützt den Realismus der Darstellung.

    Neben den Werken von Hendrick van Vliet ist ein Kircheninterieur von Emanuel de Witte zu sehen, das sich in Stil und Farbe deutlich von den Gemälden seines Zeitgenossen unterscheidet. Häufiger noch als van Vliet weicht de Witte von der Natur ab und vermittelt trotzdem höchste Naturnähe. Beider Werke sind meist mit figürlicher Staffage belebt wie dem Prediger auf der Kanzel oder flanierenden Kirchenbesuchern. Diese genrehaften Darstellungen ermöglichen dem heutigen Betrachter einen Einblick in das religiöse Leben einer bürgerlich-protestantisch geprägten Gesellschaft. Durch den engen, nahsichtigen Ausschnitt wird der Betrachter – damals wie heute – Teil des Bildraumes und damit Teil des Bildgeschehens.

    Den holländischen Kirchenstücken sind zwei Architekturansichten gegenübergestellt, die das von der flämischen Schule im 16. Jahrhundert entwickelte Perspektivschema mit zentralem Fluchtpunkt repräsentieren und bisher nie zur Schau gestellt waren. Nach Ende der Ausstellung kehren alle Bilder ins Depot zurück.


    BEGLEITPROGRAMM zur Ausstellung


    Kuratorinnenführung

    Im Rahmen von AFTER WORK. Bilder im Gespräch gibt es an folgendem Termin eine exklusive Kuratorinnenführung zur Ausstellung:

    Mittwoch, 17. Oktober 2012 | 17.30 Uhr

    Mit Mag. Claudia Koch

    Beschränkte Teilnehmerzahl!
    Anmeldung erforderlich unter +43 (0)1 58816 2222 oder gemgal@akbild.ac.at
    Führungsticket exkl. Eintritt 3 € | Dauer 1 Stunde
    Treffpunkt: Foyer der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien




    Führungen auf Anfrage

    Zusätzliche Führungen können gerne jederzeit unter +43 (0)1 58816 2222 oder per E-Mail unter gemgal@akbild.ac.at gebucht werden.


    ÖFFNUNGSZEITEN und EINTRITTSPREISE


    Dienstag bis Sonntag, Feiertag 10.00 bis 18.00 Uhr
    Eintritt regulär 8 €, ermäßigt 5 €

    Über die Ermäßigungsberechtigungen für Einzelpersonen und Gruppen informieren Sie sich bitte hier.



    Bild

    Hendrick van Vliet (1611/12-1676), Predigt in der Oude Kerk in Delft, gegen 1660 datierbar, Öl auf Leinwand, 39,5 × 35 cm, © Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien.