Ausstellung

2012


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

15.06. bis
26.08.2012
Verlängert bis
09.09.2012



  • Von Licht durchflutet
  • Gran, Maulbertsch, Schmidt
  • Das Kinderbild 1770-1850
  • zurück
  • GRAN, MAULBERTSCH, SCHMIDT
    Meister des Barock

    Aus der Reihe BILDER IM FOCUS

    15. Juni bis 26. August 2012
    Verlängert bis 9. September 2012


    Die 1692 gegründete Wiener Akademie entwickelte sich im Laufe der Regierungszeit Maria Theresias (1740-1780) zur zentralen Institution der österreichischen Kunstproduktion. Aus jener Zeit stammen die in der Ausstellung präsentierten Gemälde der bedeutendsten österreichischen Maler des Spätbarocks, die beispielhaft für den Stilpluralismus und die Aufgabenvielfalt im Umfeld von Kaiserhof und Akademie stehen.

    Das früheste der gezeigten Werke ist Daniel Grans 1734 entstandener Bozzetto für ein Deckenfresko im Ständischen Landhaus von Brünn. Entwurf und ausgeführte Version weichen nur in wenigen Details voneinander ab und verweisen in der Rautenkomposition auf den Einfluss Solimenas, den der Wiener während seiner Ausbildung in Italien kennenlernte; allerdings wirken seine Bilder, besonders im Kolorit strenger und feierlicher.

    Franz Anton Maulbertsch wiederum übertrug in seiner Glorie des Hl. Narzissus um 1754 alle Elemente eines Deckenbildes, wie die scheinbare Unbegrenztheit von Raum, das Konzept der Untersicht und die substanzlose Körperlichkeit, in die klar definierte Form eines Altarblatts. Es vergegenwärtigt virtuos, in reinen, flackernd leuchtenden Farbwerten die Vision der Transformation des Stofflichen in das Geistige (siehe Abb.).

    Die beiden großformatigen, aufeinander bezogenen Leinwandbilder von Johann Martin Schmidt, gen. „Kremser Schmidt“, sind indes 1768 als „Aufnahmewerke“ an die Wiener Akademie gekommen. Die mythologischen Sujets eignen sich bestens für den akademischen Kontext: So appelliert der Schiedsspruch des König Midas an das Erkennen der idealen und absoluten Kunst, die ihrerseits im Pendant mit dem Besuch der Venus in der Schmiede des Vulkan der Schönheit huldigt.


    ÖFFNUNGSZEITEN und EINTRITTSPREISE


    Dienstag bis Sonntag, Feiertag 10.00 bis 18.00 Uhr
    Eintritt regulär 8 €, ermäßigt 5 €

    Über die Ermäßigungsberechtigungen für Einzelpersonen und Gruppen informieren Sie sich bitte hier.



    Bild

    Franz Anton Maulbertsch (1724-1796), Glorie des Hl. Narzissus, um 1754, Öl auf Leinwand, © Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien.