Ausstellung

2012


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

16.03. bis
20.05.2012
Verlängert bis
03.06.2012



  • Von Licht durchflutet
  • Gran, Maulbertsch, Schmidt
  • Das Kinderbild 1770-1850
  • zurück
  • DAS KINDERBILD 1770-1850

    Aus der Reihe BILDER IM FOCUS

    16. März bis 20. Mai 2012
    Verlängert bis 3. Juni 2012


    Die kleine feine Ausstellung fokussiert am Beispiel einiger selten gezeigter Kinderporträts aus eigenem Bestand die neue Wertschätzung des Kindes in Aufklärung und Biedermeier.

    Der Erfolg von Jean-Jacques Rousseaus bahnbrechendem Erziehungsroman Emile (1762), der erstmals die Bedeutung des Kindes als eigenes Wesen und wichtiger Teil der Gesellschaft beschreibt, schlägt sich auf breiter Ebene in Literatur und Kunst nieder. Diese "Erfindung der Kindheit" spiegelt sich auch im Kinderporträt, das nun als eigenes Genre in der Malerei, weit über das traditionelle Kinderbild hinaus, die Kinder nicht als kleine Erwachsene, Standesvertreter oder im sakralen Kontext wiedergibt, sondern mit nie gekanntem Interesse auf die vielen Facetten und reizvollen Eigenheiten des Kindes eingeht.

    Der Bogen der gezeigten Werke spannt sich von Greuze und seinem noch der Empfindsamkeit der französischen Aufklärung verpflichteten Kinderbild (siehe Abb.) über einfühlsame, oft heitere Biedermeierporträts von Danhauser, Waldmüller und dem frühen Carl Rahl bis hin zu den romantisch-realistischen Kinderbildern eines Julius Wagner oder Friedrich Schilcher.


    ÖFFNUNGSZEITEN und EINTRITTSPREISE


    Dienstag bis Sonntag, Feiertag 10.00 bis 18.00 Uhr
    Eintritt regulär 8 €, ermäßigt 5 €

    Über die Ermäßigungsberechtigungen für Einzelpersonen und Gruppen informieren Sie sich bitte hier.



    Bild

    Jean-Baptiste Greuze (1725-1805), Bildnis eines jungen Mädchens, © Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien.