Tagung zur Ausstellung

2017


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

Fr 27.01.2017
10.30 - 17.00 Uhr

Anmeldung nicht erforderlich


  • Bosch on stage
    2017-2018
  • Abschieds-
    wochenende
  • Podiumsgespräch zu Natura Morta
  • Eröffnung der Ausstellung
    Bosch und Brands
  • Vergolder-Workshop 2017
  • Stillleben-Vortrag 2017
  • Zeichnen nach der Antike 2017
  • Lesung | Die
    kleine Komödie
  • Bewegende Bildzugänge 2017
  • Tagung zur Aus-
    stellung Natur auf Abwegen?
  • Zauber-Soirées 2017
  • zurück

    NATUR AUF ABWEGEN?
    Mischwesen, Gnome und Monster (nicht nur) bei Hieronymus Bosch


    Die Tagung findet im Rahmen der Ausstellung Natur auf Abwegen? Mischwesen, Gnome und Monster (nicht nur) bei Hieronymus Bosch statt, die bis 29. Jänner 2017 zu sehen ist. Internationale und österreichische Wissenschaftler setzen sich rund um die Monster und Mischwesen im Werk des Hieronymus Bosch mit dem zentralen Thema des Phänomens und der vielfältigen Erscheinungsformen und Bedeutungsebenen des Monströsen von antiker Überlieferung über mittelalterliche Traditionen bis ins 18. Jahrhundert auseinander. In einem großen Bogen wird auch Fragen nach Gestalt und Aussage des Bösen im zeitgenössischen künstlerischen Kontext und ihren möglichen historischen Wurzeln nachgegangen.

    Freitag, 27. Jänner 2017 | 10.30 bis 17.00 Uhr

    Kuratorin der Ausstellung sowie Konzeption und Organisation der Tagung: Martina Fleischer



    Hier steht das Tagungsprogramm zum Download für Sie bereit:
    NATUR AUF ABWEGEN? Mischwesen, Gnome und Monster (nicht nur) bei Hieronymus Bosch



    Tagungsprogramm


    | 10.30 | Begrüßung
    Julia M. Nauhaus, Direktorin, Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien

    Zur Ausstellung
    Martina Fleischer, Kuratorin, Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

    Moderation
    Andreas Spiegl, Kunsthistoriker und Kurator, Akademie der bildenden Künste Wien

    | 10.45 | "Mischwesen – Sinnbefreit? Beispiele aus der Tradition der mittelalterlichen Buchmalerei"
    Martin Roland, Kunsthistoriker, Österr. Akademie der Wissenschaften, Wien

    | 11.15 | "Monster und Hybride als Objekte der Kunst­ und Wunderkammern"
    Paulus Rainer, Kunsthistoriker, Kunsthistorisches Museum, Wien

    | 11.45 | "Monströse Biofiktionen in der zeitgenössischen Kunst"
    Natalie Lettner, Kultur- und Kunstwissenschaftlerin, Wien

    | 12.15 | Diskussion

    | 12.30 | Mittagspause
    Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung

    Moderation
    Klaus-Peter Speidel, Kunsthistoriker, Philosoph, Universität Wien

    | 14.00 | "Der burgundische Hof als Drehscheibe dynastischer Politik im Europa des 15. und 16. Jahrhunderts"
    Alfred Kohler, Historiker, Prof. em. Universität Wien

    | 14.30 | "Phantastik und Realitätsbezug. Moraldidaxe in der niederländischen Druckgrafik nach Hieronymus Bosch"
    Laura Ritter, Kunsthistorikerin, Albertina, Wien

    | 15.00 | Diskussion

    | 15.15 | Pause

    | 15.45 | "Sirenen und ihr Nachleben in Wort und Bild"
    Martin Treml, Religions- und Kulturwissenschaftler, Humboldt-Universität zu Berlin

    | 16.15 | "Die Odyssee der Pygmäen. Auf der Spur eines Monsters"
    Michael Toggweiler, Sozialanthropologe, Walter Benjamin-Stiftung, Bern

    | 16.45 | Abschlussdiskussion

    | 17.00 | Umtrunk


    INFORMATION und KONTAKT


    Tagungsort

    Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien
    A-1010 Wien, Schillerplatz 3, 1. Stock rechts (Lift)

    Anmeldung

    Anmeldung zur Tagung nicht erforderlich | Teilnahme gratis

    Kontakt

    +43 (0)1 58816 2222
    gemgal@akbild.ac.at
    www.akademiegalerie.at
    www.facebook.com/akademiegalerie
    www.instagram.com/akademiegalerie



    Bild

    Hieronymus Bosch, Weltgerichtstriptychon, Detail aus der Mitteltafel, um 1490 - um 1505, © Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien.